IMG_1881.jpeg

SYSTEMISCH LÖSUNGSORIENTIERTE THERAPIE

Finden was wirkt, lösen was ist

Die Familie ist eine Schicksalsgemeinschaft. Man ist verbunden mit dieser Schicksalsgemeinschaft und in den Dienst genommen, fast immer in unbewusster Weise. Hier wird in der Therapie nach Schicksalen und Ereignissen in der Familie gesucht. Sowohl in der Gegenwartsfamilie als auch in der Herkunftsfamilie.
Denn oft sind wir, ohne es zu wissen, eingebunden und verstrickt in Ereignisse, die unserer Familie oder einzelnen Familienmitgliedern widerfahren sind und die auch Generationen zurückliegen können.

Krankheiten, schwere körperliche oder seelische Belastungen, Unfälle, Beziehungsprobleme, selbst finanzielle Probleme können aus einer unbewussten Verstrickung herrühren.

Therapeutisch wird lösungsorientiert gearbeitet.

Neben dem Aufdecken der Dynamiken, die innerhalb eines System wirken, wird auch, sofern das möglich ist, ein Genosoziogramms (Familienstammbaum) nach der französischen Psychologin Anne Ancelin Schützenberger, die auch den Begriff des Jahrestagssyndroms geprägt hat, erstellt, um anhand der einzelnen Familienmitglieder, anhand deren Geschichte und Schicksalsdaten, Parallelen zur eigenen Situation herzustellen.

Des weiteren wird die Methode des Familienstellens, in der Gruppe und in der Einzeltherapie als therapeutische Maßnahme angewandt.